KUNSTTHERAPIE, MAL- UND GESTALTUNGSTHERAPIE, BEGLEITETES MALEN

Bilder sprechen, wo keine Worte sind.

Erwachsene

Die Mal- und Gestaltungstherapie ist eine Form der Kunsttherapie. Sie ist eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie mit kreativen Medien.

Alle Menschen haben innere Bilder. Diese Bilder schöpferisch zum Ausdruck zu bringen, sie ernst zu nehmen und den in ihnen enthaltenen Spuren des Erlebens Bedeutung zu geben, ist ein wesentlicher Bestandteil der Mal- und Gestaltungstherapie.

Durch das Malen und Gestalten «setzt sich der Mensch ins Bild». So bekommt er einen direkten, persönlichen Zugang zu seinem momentanen Befinden, seinen Problemen und Störungen, aber auch zu seiner Ressourcen. Farben und Formen beschreiben, was noch nicht in Worte gefasst werden kann.

Die Auseinandersetzung und der Umgang mit inneren und äusseren Bildern ermöglichen es den Klienten mit der eigenen Wahrnehmung, Gefühlen und Gedanken besser in Kontakt zu kommen. Die Konfrontation mit dem Bild schafft Möglichkeiten, Konfliktbereiche, Blockaden oder Ängste aus neuer Perspektive anzugehen. Bilder, die aus dem intuitiven Erleben entstehen, schaffen jedoch auch Zugang zum eigenen kreativen Potenzial und werden so zu Ressourcen für den Alltag.

Die therapeutische Wirkung entfaltet sich durchs Malen und Gestalten unter fachkundiger Begleitung. Das begleitende Gespräch ist ein wichtiger Bestandteil des Prozesses und bietet ergänzend die Möglichkeit zur Reflektion, Aufarbeitung und Integration des Erlebten in die aktuelle Lebenssituation. Die gestalterische Arbeit fördert das Vertrauen in die innere Kraft und schenkt mehr Selbstwertgefühl und Selbstsicherheit. EMR anerkannt.

In der Mal- und Gestaltungstherapie sind weder künstlerische Begabung noch Vorkenntnisse erforderlich.

Kinder und Jugendliche

Das Begleitete Malen dient der Persönlichkeitsentwicklung des Kindes und ist kein Malunterricht. Leistungsdruck, Ästhetik, Schönheitsideale oder Begabung spielen hier keine Rolle.

Durch die freie Wahl des Motivs, des Formates und der Farben, in einer wert- und kritikfreien Atmosphäre, wird die Selbständigkeit und das Selbstvertrauen des Kindes angeregt, gefördert und unterstützt. Während des Malens befindet sich das Kind in einem internen Dialog mit sich selbst und mit seiner sozialen Umwelt.

Dank dieses Prozesses ist es ihm möglich, sich mit seinen Alltagserfahrungen auseinander zu setzen. Es hilft ihm Unverstandenes, Neues, Überforderndes, Blockierendes, sinnbildlich Ausdruck zu geben.

Das Begleitete Malen ist von therapeutischem Nutzen, wenn angstauslösende Erlebnisse geklärt und verarbeitet werden müssen. Probleme und Spannungen können durch kreatives Tun beruhigt, bewusst und bearbeitet werden. Das Schöpferisches Gestalten ermöglicht, die eigene Balance (wieder) zu finden.

Wichtig ist, die Bilder der Kinder nicht zu bewerten oder zu analysieren. Was hier zählt ist die wertschätzende Haltung dem Kind gegenüber und dem, was es aus seinen Gefühlen heraus gestaltet.

In der Mal- und Gestaltungstherapie sind weder künstlerische Begabung noch Vorkenntnisse erforderlich.