KLINISCHE, MEDIZINISCHE UND THERAPEUTISCHE HYPNOSETHERAPIE

Was du nicht loslassen kannst,
lässt dich nicht los.

F. de la Rochefoucauld

Was ist Hypnose?

Das Systemische Familienstellen kann eine wertvolle Ergänzung der Therapie sein. Es ist eine feine, emotionale Arbeit, die vor allem auf der unbewussten Ebene wirkt und gerade darum sehr effizient ist. Familienstellen ist Ritualarbeit, mit der die Ursachen von Blockaden erkannt und gelöst werden können.

Aufstellungen gehen auf die Arbeit von amerikanischen Familientherapeutin Virginia Satir zurück und wurden durch Bert Hellinger allgemein bekannt. Neuere Entwicklungen erweitern die Sicht- und Arbeitsweise von Hellinger, indem sie sich stärker auf die Gegenwart und die inneren Persönlichkeitsanteile des Klienten beziehen. Sie lösen sich von dem Versuch, detaillierte inhaltliche Antworten zu den aufgeworfenen Themen zu geben. Dadurch vergrössert sich der Kontext, in dem das Ergebnis einer Aufstellung «gesehen» und vor allem erlebt werden kann. In einer Aufstellung ist es nicht nötig, die tatsächliche inhaltliche Problematik aufzudecken.

Die oftmals traumatisierenden Erfahrungen müssen nicht wieder ins Bewusstsein gebracht werden, um sie zu heilen. Heilend wirkt vor allem, wenn die daraus resultierende innere Blockade gelöst wird. Es kann auf verschiedenen Strukturebenen gearbeitet werden, ohne diese zu thematisieren. So kann z.B. die Aufstellung eines Arbeitsteams Beziehungen aus der Herkunftsfamilie (Eltern, Geschwister, Kinder) spiegeln, ohne diese explizit benennen zu müssen. Eine Aufstellung ist eine wirksame und tief greifende Methode, die Klarheit und Entwicklung zu persönlichen und beruflichen Fragestellungen ermöglicht.

Anwendungsgebiete der medizinischen, klinischen und therapeutischen Hypnose

Die Wirksamkeit der Hypnose in Psychologie, Medizin, Zahnmedizin und in der Therapie ist wissenschaftlich erwiesen. Das Interesse an der Hypnose im Gesundheitswesen ist in den letzten Jahren stark gewachsen, denn der Einfluss des Unterbewusstseins auf die Gesundheit ist mittlerweile unumstritten.

Grundsätzlich gilt, dass sich niemand gegen den eigenen Willen hypnotisieren lässt. Der Mythos, dass in hypnotischer Zustand das Individuum zu einem Automaten ähnlichen, durch den Willen des Hypnotiseurs programmierten Wesen werde, hat sich durch wissenschaftlich durchgeführten Untersuchungen der letzten vierzig Jahre gründlich widerlegen lassen.

Show- oder Bühnenhypnose hat absolut NICHTS mit der medizinisch angewandten Hypnosetherapie zu tun.

Rückführung oder Altersregression

«Der Weg in die Vergangenheit»

Die hypnotische Regression (auch Altersregression) ist eine Anwendung der Hypnose bei der der Klient ein früheres Lebensalter nochmals durchlebt und die in dem entsprechenden Lebensalter wahrgenommenen Gefühle durchläuft.

Es kann dabei unterschieden werden zwischen einem in der Hypnose verwendeten Verfahren zur Analyse und Darstellung von Vergangenheitserlebnissen und einem natürlichen Prozess des inneren Zurückgehens bei wachem Bewusstsein, zur Integration konkreter unbewältigter Vergangenheitserlebnisse.

Bei der Altersregression ist es möglich, erlebte Situationen aus dem Leben wieder erleben zu lassen. Hierbei kann es auch zu einer extrem erhöhten Gedächtnisleitung kommen.

Die Regression wird zu therapeutischen Zwecken sinnvoll eingesetzt.

Erlebnisse, auch traumatischer Art, können erkannt und vom Klienten verarbeitet werden. Altersregressionen können auch verwendet werden um Ereignisse im Leben und deren Folgen zu erkennen, sich von diesen zu lösen, Ressourcen zu nutzen und positive Veränderungen herbeizuführen.

Eine Rückführung kann bei psychischen und körperlichen Problemen jeglicher Art helfen.

Es handelt sich u.a. um:

Ängste, Phobien, Depressionen, Schmerzen, körperliche und Gesundheitliche Probleme, Allergien, Blockaden, Schuldgefühle, Beziehungsprobleme, Existenzängste, fehlendes Selbstvertrauen, Alpträume, Traumatisierungen etc.